Zahnfleischtaschen

Wie Sie Parodontitis erkennen
und sinnvoll behandeln.

Wenn Ihr Mund gesund ist, sollte Ihr Zahnfleisch eng an jedem Zahn anliegen, wobei der Abstand zwischen dem Zahnfleischgewebe und dem Haltepunkt am Zahn nur ein bis drei Millimeter Tiefe beträgt. Zahnfleischerkrankungen können jedoch zu größeren Lücken führen, die als Parodontaltaschen bezeichnet werden. Wenn sie nicht behandelt werden, können diese Taschen zu Zahnverlust führen. Eine frühzeitige Diagnose kann hierbei Abhilfe schaffen und das Problem im Keim ersticken.

Wie eine Zahnfleischtasche entsteht



Die Bakterien in Ihrem Mund bilden ständig einen klebrigen Plaquefilm auf Ihren Zähnen, insbesondere im Bereich des Zahnfleischs. Wenn dieser nicht entfernt wird, verhärtet sich dieser Film zu Zahnstein, der von einem Zahnarzt im Zuge der Professionellen Zahnreinigung entfernt werden kann. Wird dieser Zahnstein nicht entfernt, bilden sich letztendlich Toxine dieser Bakterien. Diese können Entzündungen in Ihrem Zahnfleischgewebe verursachen was zu einer Erkrankung führt, die als Gingivitis bezeichnet wird.

Entzündungen und Schwellungen entstanden durch Zahnbelag und Zahnstein können zu einer Taschenbildung zwischen Zahnfleisch und Zähnen führen. Da sich das entzündete Zahnfleisch von den Zähnen zurückzieht, bietet es noch mehr Platz und Angriffsfläche für Plaque und Zahnstein, die sich in den Taschen ansammeln und den Knochen um Ihre Zähne bedrohen.

Diagnose der Parodontitis



Wenn bei Ihnen eines der Warnsignale für eine Zahnfleischerkrankung auftritt - wie Mundgeruch, Blutungen, rotes und geschwollenes Zahnfleisch - lassen Sie dies von Ihrem Zahnarzt untersuchen. Neben der visuellen Beurteilung Ihres Zahnfleischgewebes misst Ihr Zahnarzt mit einer Parodontalsonde die Taschentiefe um jeden Zahn herum, so dass festgestellt werden kann, ob eine Parodontitis vorliegt oder wie weit sie fortgeschritten ist.


Knochenabbau am Kieferknochen durch Parodontose
Den fortgeschrittenen Substanzverlust am Kieferknochen durch Parodontose kann man auch auf dem Röntgenbild verfolgen

Wie man diese Taschen beseitigt



Der erste Schritt bei der Behandlung von Zahnfleischerkrankungen ist die professionelle Reinigung Ihrer Zähne. Dies wird als Taschenreinigung und Wurzelglättung bezeichnet. Nach dem Entfernen des gesamten Zahnsteins und Zahnbelags von Ihren Zähnen und in Ihren Zahnfleischtaschen, sowie des entzündeten Gewebes, kann der Heilungsprozess beginnen und das Zahnfleisch sich wieder straffen. Wenn Sie keinen signifikanten Knochenverlust haben, kann dies die einzige Behandlung gewesen sein, die Sie benötigen. In Fällen, bei denen immer noch tiefe Parodontaltaschen vorhanden sind, kann Ihr Zahnarzt einen chirurgischen Eingriff empfehlen, um das Fortschreiten der Parodontose aufzuhalten.

Häusliche Pflege für die Prävention



Parodontitis ist vermeidbar. Wenn Sie regelmäßig zahnärztliche Untersuchungen durchführen lassen und eine konstante häusliche Zahnpflege durchführen, sind Parodontaltaschen nur etwas, dass Ihnen bekannt sein sollte, womit Sie aber niemals Berührungspunkte haben müssen.

Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weichen Borsten, um Ihre Zähne mindestens zweimal täglich zu putzen. Putzen Sie den Zahnfleischstreifen vorsichtig dort, wo sich Plaque ansammelt. Ersetzen Sie Ihre Zahnbürste alle drei bis vier Monate oder wenn die Borsten bereits abgenutzt sind. Befolgen Sie die Empfehlungen Ihres Zahnarztes die Ihnen bei der Untersuchung und Professionellen Zahnreinigung ausgesprochen werden.

Durch die Diagnose und Behandlung parodontaler Erkrankungen im Frühstadium können ungesunde Parodontaltaschen minimiert oder beseitigt werden, bevor es zu einem schweren Knochenverlust kommt.


Zahnarztinstrumente Küretten
Zur Reinigung der Zahnfleischtaschen werden sogenannte Küretten verwendet




Wie wird eine Parodontitis erkannt und behandelt?

Haben Sie noch Fragen?
Dann rufen Sie unsere kostenfreie Service-Rufnummer an.
Unter 0800 463 933 60 helfen wir Ihnen gern weiter.