Weisheitszähne

Alles, was Sie über Weisheitszähne
wissen müssen

Die Großeltern erinnern gerne die jüngere Generation daran: Die Weisheit kommt mit dem Alter. Das Alter kann jedoch auch zu ernsthaften Zahnproblemen führen - insbesondere wenn es um Weisheitszähne geht. Störende Weisheitszähne sind heute noch einer der häufigsten Gründe für eine Zahnextraktion. Was genau sind Weisheitszähne und warum werden sie so vielen Deutschen entfernt? Lesen Sie weiter, um es herauszufinden.

Was sind Weisheitszähne?



Während die meisten unserer bleibenden Zähne wachsen, wenn wir noch recht jung sind, zeigen sich die Weisheitszähne erst dann, wenn alle unsere Milchzähne verschwunden sind. Bei den dritten und letzten Backenzähnen auf jeder Seite des Kiefers können Weisheitszähne normalerweise auftauchen, wenn eine Person zwischen 17 und 21 Jahren alt ist. Allerdings kann ihre verspätete Ankunft Ärger für Mund und Kiefer bedeuten.

Warum werden Weisheitszähne oft entfernt?



Da Weisheitszähne in den Teenagerjahren oder frühen Zwanzigern wachsen, gibt es oft nur sehr wenig Platz im Mund. Aus diesem Grund werden Weisheitszähne häufig beeinträchtigt, das heißt:

  • Sie stoßen im seitlichen Winkel aus.
  • Sie stoßen nur teilweise durch das Zahnfleisch.
  • Sie werden unter der Zahnfleischlinie eingeschlossen.
Entsprechend betroffene Weisheitszähne können zu folgenden negativen gesundheitlichen Folgen führen:

  • Höhere Infektionsrisiken
  • Gesichtsschwellung
  • Die Zähne drücken schmerzhaft gegeneinander
  • Bissprobleme

Weisheitszahnextraktion: Was zu erwarten ist



Wenn Ihr Weisheitszahn bereits Schmerzen im Mund verursacht oder zukünftige Probleme verhindert werden sollen, wird Ihr Zahnarzt normalerweise empfehlen, ihn herauszunehmen. Das Extrahieren eines Weisheitszahns dauert im Normalfall nur 5 bis 30 Minuten.

In der Regel werden Lokalanästhesie oder Beruhigungsmittel eingesetzt, um sicherzustellen, dass das Verfahren schmerzlos ist. Dies bedeutet jedoch auch, dass Sie nach der Operation nicht selbst fahren sollten.

Erhebliche Schwellungen der Wangen und des Kiefers nach der Operation sind nicht ungewöhnlich, und es kann schwierig sein, bestimmte Nahrungsmittel unmittelbar nach der Behandlung zu sich zu nehmen. Ihr Zahnarzt sollte Ihnen ein Rezept für Schmerzmittel verschreiben, die Sie bei Bedarf einnehmen können.

Ist eine Extraktion immer notwendig?



Nicht alle Weisheitszähne müssen entfernt werden. Wenn Ihre dritten Molaren in aufrechter und funktioneller Position durchkommen und keine Schmerzen verursachen, ist eine Extraktion möglicherweise unnötig.

Vor dem 20. Lebensjahr ist es einfacher, Zähne zu entfernen, da die Wurzeln der Zähne weniger entwickelt und dadurch weniger Komplikationen zu befürchten sind. Aus diesem Grund wird empfohlen, die Weisheitszähne zwischen dem 16. und 19. Lebensjahr von einem Zahnarzt kontrollieren zu lassen. Digitale Röntgenbilder können Ihrem Zahnarzt dabei helfen, bevor Ihre Weisheitszähne durchkommen festzustellen, ob sie Probleme verursachen könnten. In diesem Fall kann die Extraktion als vorbeugende Maßnahme empfohlen werden.

Warten Sie also nicht, bis Ihre Weisheitszähne Probleme bereiten, sondern kontaktieren Sie Ihren Zahnarzt vorher. Vermeiden Sie Schmerzen und andere Komplikationen, die mit Weisheitszähnen einhergehen, indem Sie proaktiv sind und frühzeitig zum Telefon greifen.


Zahnarztinstrumente Küretten
Zur Reinigung der Zahnfleischtaschen werden sogenannte Küretten verwendet




Alles, was Sie über Weisheitszähne wissen müssen

Haben Sie noch Fragen?
Dann rufen Sie unsere kostenfreie Service-Rufnummer an.
Unter 0800 463 933 60 helfen wir Ihnen gern weiter.